Back   Picture Gallery Main Page   English Version
Extragalaktische Objekte

Andromedanebel M31 Jagdhundenebel M51 Dreiecksnebel M33 M81 Windrad-Galaxie M101 NGC4438 Virgo-Galaxienhaufen kompakte Galaxiengruppe Perseus Galaxienhaufen Quasar QSO171634.5+434954



SN 2011fe
Die Supernova 2011fe (Typ 1a) in der nahen Spiralgalaxie M101 (Entfernung 27 Mio. Lichtjahre). Sie wurde in einem sehr frühen Stadium der Explosion am 24. August 2011 von der Palomar Transient Factory (USA) im Rahmen ihrer automatischen Himmelsdurchmusterung entdeckt. Auf dieser Aufnahme vom 3. September mit der Tautenburger CCD-Schmidt-Kamera ist sie der hellste Stern leicht rechts unterhalb des Galaxienzentrums etwa auf halbem Weg zum unterem Bildrand. Sie ist so hell (ca. 10.5 Magnituden), dass der CCD-Chip bereits bei weniger als 120 Sekunden Belichtungszeit sättigte. Die anderen Sterne auf diesem Bild gehören zu unserer Galaxie, ihre Entfernung ist im Mittel etwa zehntausend- bis hunderttausendmal geringer als die der Supernova. Das Kompositbild wurde aus der Überlagerung von je drei Aufnahmen mit den Breitbandfiltern B, V bzw. einem Halpha-Schmalbandfilter erzeugt.

Bilder mit höherer Auflösung:
2. September 2011 (Filter: B, V, R)
3. September 2011 (Filter: B, V, Halpha)
1. Oktober 2011 (Filter: B, V, Halpha)


M101
Die M101 (Pinwheel Galaxy oder Feuerrad-Galaxie) im Sternbild Großer Bär ist eine helle Spiralgalaxie in einer Entfernung von ca. 27 Mio. Lichtjahren. Die Abweichungen von der regulären Spiralstruktur sind auf die gravitative Störung durch eine Begleitgalaxie zurückzuführen. Dieses Kompositbild wurde aus mehreren Einzelaufnahmen mit den Breitbandfiltern B und R bzw. mit einem auf die Halpha-Linie zentrierten Schmalbandfilter erstellt. Besonders deutlich erscheinen hier die rötlichen, mit Sternentstehungsgebieten verbundenen Regionen ionisierten Gases (HII-Regionen). Die Intensitäten der Einzelaufnahmen wurden logarithmiert, um auch Strukturen mit schwachen Flächenhelligkeiten hervortreten zu lassen. Die Beobachtungen wurden im April 2007 mit der Tautenburger CCD-Schmidt-Kamera durchgeführt.

Bild mit höherer Auflösung
M101
Die Feurrad-Galaxie M101 auf einem Ausschnitt einer digitalisierten blauempfindlichen Tautenburger Photoplatte. Bildgröße: 0.55° x 0.43°.


Bilder mit höherer Auflösung:
4" x 4" per pixel (31 kB)
2" x 2" per pixel (119 kB)


M51
Der Jagdhundenebel (M51) und die am südlichen Spiralarm befindliche Begleitgalaxie. Deutlich sichtbar ist die Materiebrücke von M51 zum Begleiter, die durch gravitative Wechselwirkung hervorgerufen wird. Das Farbbild basiert auf Aufnahmen im Blauen, in einem Schmalbandfilter und im Infraroten (B, Halpha, I). Sehr gut sichtbar sind die Halpha-Emission der Sternentstehungsgebiete (grün), massereiche Sterne (blau) und Licht absorbierende Staubwolken (braune Filamente). Die Bildgröße beträgt 0.31° x 0.35°.


Bild mit höherer Auflösung:
2.5" x 2.5"pro Pixel (51 kB)
1.25" x 1.25" pro Pixel (294 kB)
M51
Der Jagdhundenebel (M51) und sein Begleiter, aufgenommen mit einer blausensitiven Photoplatte (links) und der CCD-Kamera (rechts). Dieser Vergleich illustriert hervorragend die unterschiedliche Quantenausbeute von Photoplatten und CCDs. Während die Photoplatte eine Stunde belichtet wurde, waren für die Aufnahme mit der CCD nur sechs Minuten nötig. Trotzdem zeigt dieses Bild wesentlich schwächere Strukturen. Die Bildgröße beträgt jeweils 0.14° x 0.23°.


Bilder mit höherer Auflösung:
2" x 2"pro Pixel (46 kB)
1" x 1" pro Pixel (108 kB)


M33
Der Triangulumnebel (Dreiecksnebel, M33) ist eine benachbarte Spiralgalaxie (Entfernung 3 Millionen Lichtjahre) im Sternbild Triangulum (Dreieck). Er gehört ebenso wie unsere Milchstraße und der Andromedanebel M31 zur lokalen Galaxiengruppe. In den Spiralarmen sind viele heiße blaue junge Sterne und eine größere Anzahl von diffusen Gasnebeln (H II-Gebiete, violette Farbe) erkennbar. Im nordöstlichen Spiralarm befindet sich NGC 604 - eines der größten bekannten H II-Gebiete im Universum, mehr als eine Größenordnung ausgedehnter als der Orionnebel. Das Kompositbild basiert auf Aufnahmen in den Farben ultraviolett, blau und rot (Johnson UBR System). Die Bildgröße beträgt 0.7° x 1.0°.


Bilder mit höherer Auflösung:
6" x 6" pro Pixel (62 kB)
3" x 3" pro Pixel (202 kB)


M31
Der Andromedanebel (M31) ist das am weitesten entfernte Objekt, das mit bloßem Auge gesehen werden kann. Er ist als schwacher Nebelfleck im Sternbild Andromeda sichtbar. Bei diesem Objekt handelt es sich um eine benachbarte Spiralgalaxie, die wir schräg von der Kante sehen und die in Größe, Masse und Aufbau unserer Milchstraße ähnlich ist. Ihr Licht benötigt etwa 2.5 Millionen Jahre, um die Entfernung bis zu uns zurückzulegen. Das nebenstehende Kompositbild basiert auf Aufnahmen in den Farben ultraviolett, blau und gelbgrün (Johnson UBV System). Die Bildgröße beträgt 1.7° x 2.0°.


Bilder mit höherer Auflösung:
10" x 10"pro Pixel (77 kB)
5" x 5"pro Pixel (308 kB)
M31 Star Forming Region
Ausschnittsvergrößerung aus dem M31-Bild (das markierte Rechteck in obigem Bild). Es zeigt ein ausgedehntes Sternentstehungsgebiet im südwestlichen Spiralarm von M31, in dem eine große Anzahl junger, heißer und damit blauer Sterne sichtbar ist. Die Bildgröße beträgt 0.19° x 0.28°.


Bild mit höherer Auflösung:
1" x 1"pro Pixel (108 kB)

Wissenschaftliche Projekte (Auswahl)


M81 Galaxy Group
Zentralgebiet der M81-Galaxiengruppe, bestehend aus den drei großen Galaxien M81 (Bildmitte), M82 (oben) und NGC 3077 (links) sowie einer Anzahl kleinerer Galaxien. Die Galaxien zeigen Anzeichen gravitativer Wechselwirkung. M82 ist die bekannteste sogenannte Starburst-Galaxie, d.h., in ihr entstehen derzeit außergewöhnlich viele neue Sterne. Eine Zwerggalaxie geringer Flächenhelligkeit (Holmberg IX) befindet sich links neben M81. Farbiges Kompositbild, erstellt aus Aufnahmen in den Farben ultraviolett, blau und gelbgrün (Johnson UBV System). Die Bildgröße beträgt 1.8° x 2.0°.


Bilder mit höherer Auflösung:
10" x 10" pro Pixel (13 kB)
5" x 5" pro Pixel (174 kB)
M81
Ausschnittsvergrößerung der Galaxie M81. Mehrere ausgedehnte Sternentstehungsgebiete in den Spiralarmen von M81 sind als blaue Strukturen deutlich sichtbar. Die Bildgröße beträgt 0.28° x 0.39°.


Bilder mit höherer Auflösung:
2" x 2" pro Pixel (45 kB)
1" x 1" pro Pixel (197 kB)

Selected scientific projects


ngc4438
Das Galaxienpaar NGC4438 und NGC4435 im Zentrum des Virgohaufens zeigt deutliche Anzeichen von gravitativer Wechselwirkung. Das Bild wurde im blauen, gelb-grünen und roten Farbbereich (Johnson UBV-System) mit der 4k x 4k Fairchild CCD486 aufgenommen. Die Bildgröße beträgt 0.15° x 0.15°.


Bild mit höherer Auflösung:
0.8" x 0.8" per pixel (60 kB)


compact galaxy group
Die kompakte Galaxiengruppe Hickson 44 im Sternbild Löwe. Die hellen Galaxien (von links nach rechts) NGC 3193, NGC 3190, NGC 3187 und NGC 3185 zeigen unterschiedliche morphologische Eigenschaften. Die offensichtlich gestörten Strukturen von NGC 3190 und NGC 3187 weisen deutlich auf gravitative Wechselwirkung zwischen den beiden Galaxien hin, ein in kompakten Galaxiengruppen häufiges Phänomen. Das Bild wurde mit der 4k x 4k Fairchild CCD486 im blauen, gelb-grünen und roten Spektralbereich (Johnson UBV-System) aufgenommen. Die Bildgröße beträgt 0.22° x 0.22°.


Bild mit höherer Auflösung:
0.8" x 0.8" pro Pixel (394 kB)


Centre Virgo Cluster
Teil des zentralen Bereichs des Virgo-Galaxienhaufens. Der Virgohaufen ist der nächste große Galaxienhaufen in unserer Umgebung und bildet zugleich das Zentrum des Lokalen Galaxien-Superhaufens. Das Bild wurde mit der 4k x 4k Fairchild CCD486 im blauen, gelb-grünen und roten Spektralbereich (Johnson UBV-System) aufgenommen. Die Bildgröße beträgt 0.89° x 0.88°.


Bild mit höherer Auflösung:
0.8" x 0.8" pro Pixel (1.68 MB)


Perseus Galaxy Cluster
Der Perseus Galaxienhaufen (A426) ist mit einer Entfernung von 300 Millionen Lichtjahren einer der nächsten Galaxienhaufen. Die Galaxien erscheinen als verwaschene Flecken zwischen den Sternen der Scheibe unserer Milchstraße. Alles in allem sind mehr als hundert Galaxien in diesem Bild zu sehen. Am markantesten erscheint die elliptische Riesengalaxie NGC1275 in der inneren Zentralregion des Haufens (auf der linken Bildseite). Außerdem sind zahlreiche helle elliptische und einige Spiralgalaxien sichtbar, die jeweils bis zu hundert milliarden Sterne beherbergen. Das Kompositbild wurde aus Aufnahmen in den Farben ultraviolett, blau und gelbgrün erstellt (Johnson UBV System). Die Bildgröße beträgt 0.7° x 0.5°.


Bilder mit höherer Auflösung:
4" x 4" pro Pixel (87 kB)
2" x 2" pro Pixel (305 kB)

Wissenschaftliche Projekte (Auswahl)


Quasar QSO171634.5+434954
Das Licht des Quasars QSO171634.5+434954 benötigte mehr als 11 Milliarden Jahre, um zu uns zu gelangen (Rotverschiebung des Spektrums z=1.7). Quasare zählen zu den am weitesten entfernten sichtbaren Objekten im Universum. Sie geben wichtige Aufschlüsse über die Entwicklung des Universums in den vergangenen Jahrmilliarden. Der abgebildete Quasar wurde anhand seiner starken Helligkeitsänderungen (etwa 0.4mag im Blauen) auf Zeitskalen von Jahrzehnten im Rahmen der Tautenburger Variabilitäts-Eigenbewegungs-Durchmusterung entdeckt. Der Quasar ist anhand seiner blauen Farbe leicht erkennbar. Sie ist bei dieser Objektklasse für Rotverschiebungen z<3 typisch. Das Kompositbild basiert auf Aufnahmen in den Farben ultraviolett, blau und gelbgrün (Johnson UBV System). Die Bildgröße beträgt 0.07° x 0.07°.


Bild mit höherer Auflösung:
0.5" x 0.5" pro Pixel (20 kB)