Staub-Sammler März 2017


1-Staubsammler_P1050949_kl.jpg
1-Staubsammler_P1050949_kl.jpg
2-Staubsammler_P1050966_kl.JPG
2-Staubsammler_P1050966_kl.JPG
3-Staubsammler_P1050969_kl.jpg
3-Staubsammler_P1050969_kl.jpg
4-CHR_0184_kl.jpg
4-CHR_0184_kl.jpg
5-CHR_0186_kl.jpg
5-CHR_0186_kl.jpg
6-CHR_0188_kl.jpg
6-CHR_0188_kl.jpg

Die Doktorandin Neele van Laaten und PD Dr. Michael Pirrung vom Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben einen Staubsammler neben unserem LOFAR Feld aufgestellt.

Die von Feinstaub ausgehenden Gefahren für Gesundheit und Umwelt sind weithin bekannt. Eine große Unbekannte ist jedoch häufig die Unterscheidung von natürlichen und anthropogenen (menschengemachten) Quellen. Eine solche Unterscheidung für Jena und Umgebung ist ein Ziel des Promotionsprojekts „Heavy Metals in Urban Dust Ubiquitous versus Local Sources“ in der AG Angewandte Geologie der FSU Jena in Kooperation mit der International Max Planck Research School for Global Biogeochemical Cycles. Der auf dem Gelände der Thüringer Landessternwarte Tautenburg aufgestellte Sammler soll in diesem Rahmen die nasse und trockene Deposition von Staub in einem nicht urban beeinflussten Gebiet auffangen. Die im Labor generierten Analysedaten können helfen, den natürlichen Hintergrund des Feinstaubs abzuschätzen.


Created by IrfanView